Über mich

Auf dieser Seite gibt es Infos über mich. – bzw. über uns…

Damit ihr, die keine „Vielen“ sind, eine kleine Idee davon bekommt, wie das so ist, versuche ich euch das so genau wie möglich zu schildern.

Wer bin ich und wenn wer noch?

Ich (Maxi):    

Querdenkerin, Visionärin, Schreiberin und lesbisch. permanent Arbeit verweigernd und impulsiv. Hochintelligent und Borderline. Also eine sehr liebenswerte Persönlichkeit. Ich räume nicht auf, gehe nie aufs Klo und trinke den Kaffee wenn ich kann allein. Alkohol ist keine Lösung sondern ein Destillat, das ich gern konsumiere. Ich hasse Laufen, Kinder und Dummheit. Wahrscheinlich würden mich sensible Zeitgenossen als unfreundlich bezeichnen, dabei bin ich lediglich ehrlich und kritisch. Lieb sein bringt einen nicht weiter.

Kleidung: Leger und leicht schick. Für die Kleider von ZERO könnte ich morden und besitze bereits einige davon.

Essen: Kaffee und Sushi

Bücher: Paradise Bay auf dem Tablet

Musik: Ludovico Einaudi, Faun

Beruf: Steuerfachangestellte

 

Anne: 

Liebenswertes Weichei. Kann nicht Nein sagen und ist aus für mich manchmal unerfindlichen Gründen unser Chef im Außen. Zuständig für Sozialkontakte, Smalltalk und aufs Klo gehen. Versteht grundsätzlich alles und jeden, verzeiht fast immer. Mag Menschen und ganz besonders Kinder. Oft verabredet und immer neue Ideen im Kopf. Sie liebt Wandern, Kajak fahren und Radfahren. Lernt gerade Reiten, mag Hunde.

Kleidung: Praktisch und Funktional (Fjall Raven, Vaude und Schöffel)

Essen: Bio auf ganzer Linie, Gesund und Lecker

Bücher: Robert Seethaler „Der Trafficant“

Musik: Pop und Charts

Beruf: Erzieherin, Hundetrainerin

 

Aurelia: 

Leicht histrionische Dame mit einer Menge Attitüden. Chefin im Innen, die kreative Instanz. Sie hat das Land im Innen gebaut und organisiert dort die Abläufe. An ihr kommt keiner vorbei. Dramaqueen und immer ein wenig im Stress. Ist im Außen zuständig für Schönheit und Kreativität, kümmert sich um selbstfürsorgliches Verhalten. Sie ist hetero und steht auf echte Kerle, jedoch rein platonisch.

Kleidung: Bunt und schrill, lange Kleider und viel Schmuck (Gottseidank ist sie viel drin…)

Essen: Anorektisch… eine Erbse kann geteilt werden…

Bücher: Muriel Barberie „Die Eleganz des Igels“

Musik: Jazz, Marie Boine, Tibetanischer Oberton Gesang

Beruf: Künstlerin, Näht und entwirft Mode

 

Sam:

10 Jahre alt, ein Typ wie Tom Sawyer, sitzt im Innen auf einem Floß und angelt wenn er draußen nicht gebraucht wird. Im Außen für den Verzehr von Schnitzeln, Currywurst und anderem fleischlastigen Futter zuständig, kann gut renovieren und eine Bohrmaschine bedienen. Hat ein gesundes Gefühl für Gerechtigkeit.

Kleidung: Karo Hemd, T-Shirt und Jeans

Essen: Fleisch ist mein Gemüse, Cola enthält viele Vitamine

Bücher: Der Graf von Monte Christo, Robinson Crusoe

Musik: Annen Mai Kantereit, Bosse

Beruf: Wenn ich groß bin werde ich Polizist…

 

Samantha: 

12 Jahre alt, typischer Teenager mit frechen Sprüchen und Türenknallen, hört laute Musik und mag Pferde, nimmt auch am Reitunterricht teil und mag Hunde, ist zuständig für Körperpflege über das Nötige hinaus (Körper eincremen, Haarmasken und manchmal – zum Schrecken aller – Nägel lackieren, putzt gern die Wohnung, Partys und Konzerte sind für sie das Größte

Essen: Voll Veganer

Bücher: Die Geschichte des Edward Sawtell, Blitz der schwarze Hengst

Musik: Foxos ( die Jungs sind soooo süß…)

Beruf: Weltverbesserin

 

Julie: 

unser kleiner Flummi, 3 Jahre jung und unverbesserlich glücklich, immer glucksend und bei Kuchen nicht aufzuhalten. In jeder passenden und unpassenden Situation plötzlich vorn um mal die Schokolade, den Kuchen oder Kecks zu probieren. Die Mutigste von uns allen und einfach total unbekümmert.

Essen: Tiramisu, Waffeln, Crepés… und einfach alles was süß und schokoladig ist

Bücher: Wer hat dem Maulwurf auf den Kopf gemacht?

Musik: Kikaninchen

Beruf: Glücksbringer

 

 

Dies ist ein kleiner Abriss von uns… neben den oben beschriebenen gibt es noch viele weitere große und kleine Persönlichkeiten. Nur diese spielen eine eher untergeordnete Rolle im alltäglichen Leben.

 

Wie sieht das denn nun aber aus? In meinem Kopf?

Bitte stellt euch ein Land vor. In dem es Flüsse gibt, Berge, Wälder und Auen. Es ist schön und immer genau richtig warm und hell. Diesen Ort haben wir vor vielen Jahren selbst in uns geschaffen und dort wohnen wir in Abstimmung miteinander. Jeder kann dort so leben wie er möchte. Ich selbst habe ein imaginäres Château an einem Hang. Es ist ja schließlich meine Phantasie! Aurelia bevorzugt pittoreske englische Landhäuser und Sam sein Floß.

Wir alle haben Zugang zum „Außen“ und bekommen, wenn wir es wollen, mit was im Alltag geschieht. Wann immer es uns in den Kopf kommt, kommentieren wir die Gegebenheiten, was Anne schlicht in den Wahnsinn treiben kann. Besonders Kleidung kaufen wird immer zur Diskussionsrunde.

Kann man das von Außen sehen? Ja, aber nur wenn wir das wollen. Also wenn ein Wechsel stattfindet und jemand dabei ist der uns gut kennt, oder wenn Tiramisu auf dem Tisch steht und Julie nach vorn hüpft. Normalerweise würde niemand bemerken was los ist…

Vielleicht sitze ich grade an deinem Nachbartisch und schreibe…..eine ganz normale Frau mit Laptop vor sich.

%d Bloggern gefällt das: